· 

Mission weiße Weihnacht - Adventstheater

Wie jedes Jahr bereicherten der Schulchor unter Leitung von Anja Hager und die Schulspielgruppe unter der Leitung von Fabian Wagner die Adventszeit der Ainringer Schulkinder.

 

Aus allen drei Schulhäusern kamen die Kinder im Pfarrzentrum St. Severin zusammen und konnten schon am Bühnenbild erkennen, dass es um das Thema „Schnee“ geht. Weiße Weihnachten wünscht sich eigentlich jeder. Doch nicht immer erfüllt sich dieser Wunsch. Durch einen Blick ins Innere einer Schneewolke wird schnell klar, worauf es ankommt.

 

Mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“,  begleitet  auf Flöte von Jule Grießer  und auf der Gitarre von Marina Jesse stimmte der Schulchor mit einem Adventsgedicht und dem Lied „Wenn ein Licht im Advent..“ auf den Vormittag ein.

 

Jetzt wurden die Zuschauer ins Wolkenbildungsbüro 7 geführt. Dort überlegten Regina Diesig und Gerda Graupel, wie sie es schaffen könnten, es am 24.12. schneien zu lassen.

 

Der Chor zeigte sich skeptisch und sang das Lied „Regentropfen hüpfen“. Dann betrat Oberst Frostig die Bühne, eine kleine Schar von Schneeflockenanwärterinnen im Schlepptau. Schnell musste er feststellen, dass keine von ihnen Ahnung vom Schneemachen hatte. „Das ist nicht Mission weiße Weihnacht, sondern Mission impossible“ meinte der Oberst. Doch mit viel Mühe gelang es ihm schlussendlich, dass es auf der Erde schneite. Seine Bemühungen wurden begleitet von dem Hackbrettspiel der Mädchen Melina Dusch und Meni Dusch, sowie einem Klavierstück gespielt von Johanna Reischl.  „Leise rieselt der Schnee“   und „Es schneit, es schneit“ sangen  die Kinder zu der weißen Pracht. Mit drei Gedichten und den Liedern „Heiliger Nikolaus“ und „Lasst uns froh und munter sein“ beendete der Schulchor den gelungenen Auftritt aller Akteure.