· 

Host mi? - Aufführung von Schulchor und Schultheater

Über 40 Schüler der Grundschule Ainring aus den beiden „Arbeitsgemeinschaften Chor und Theater“ präsentierten zum Jahresabschluss im kath. Pfarrzentrum ihr Programm „Verstehst du mich?“ oder in Kurzform „Host mi?“. Mit einem fröhlichen „Hallihallo“ und dem „Schulfestsong“ begrüßten die Chorkinder der ersten bis vierten Klasse das zahlreiche Publikum. „Ein echter Freund“ oder „Ich gebe dir die Hände“ vertieften das Verständnis zum Thema Freundschaft und Vertrauen. Welche Wörter darf man zu wem sagen und in welchem Ton? Diese Überlegungen machten zwei Mädchen, denn „Du Sau“ ist wohl eigentlich eine Beleidigung. Außer – es betrifft eine Sau. Mit Humor und Witz sangen die Kinder begeistert und auch lachend tierische Lieder. Nicht nur mit Worten, auch mit Gesten kann es Missverständnisse geben. Bei einem gespielten Witz unterhalten sich ein Indianer und ein Cowboy. Jeder war überzeugt, aus seinem Verständnis heraus den anderen verstanden zu haben: weit gefehlt! „Das Lied vom Nichtverstehen“ (Maybebop) – Ballade-war von A. Hager umgedichtet worden, abgestimmt auf die erlebte Welt der Kinder. Manche Dinge lassen sich einfach nicht erklären und verstehen – z.B. die Sympathie zwischen Menschen und Freunden, das bestimmende Verhalten Erwachsener gegenüber vielen Kindern, im Gegenzug dazu bockige Reaktionen bei gutgemeinten Ratschlägen. Ganz wichtig allerdings bleibt das Verstehen von Sprache. So ist für manche der Dialekt eine große Herausforderung. Hier zeigt sich, ob man die Begrifflichkeiten, die Situation und den Ton wirklich einzuordnen weiß und verstanden hat.

 

Die Theatergruppe der Grundschule Ainring unter der Leitung von Fabian Wagner zeigte abschließend drei Einakter aus der Reihe „Altbayerisch für Einsteiger“. Dabei handelte es sich um die direkte Übersetzung typisch bayerischer Ausdrucksweisen in steife deutsche Hochsprache am Beispiel einer alltäglichen Situation. Somit wurde von eingebildeten Kranken, die nur zum Schafkopfen gesund werden wollen, über hinter dem Rücken des Kellners lästernde Restaurantgäste, denen nichts Recht zu machen ist, bis hin zu erkälteten Trinkkumpanen, die das Gasthaus nicht räumen wollen, beinahe der komplette altbayerische Alltag dargeboten. Das Publikum würdigte die Einakter durch mehrmaligen Zwischenapplaus und genoss einen lustigen und abwechslungsreichen Auftritt einer sehr motivierten und fehlerfrei spielenden Theatergruppe.

 

 

 

Die Umbaupausen wurden durch die Darbietung bayerischer Lieder verkürzt. Die Schulchorkinder beeindruckten mit ihrer Singfreude und Begeisterung. Besondere Hin-Hörer waren zahlreichen Solis mit wirklich klaren, ansprechenden Kinderstimmen.

 

 

 

Am Ende bedankten sich die Sprecher beim Publikum, der kath. Kirchengemeinde, ihren Lehrern Frau Hager und Herrn Wagner und für die Technik bei Herrn Kerschl. Das Publikum honorierte die Leistung mit anhaltendem Applaus und zahlreichen wohlwollenden Lachern. Frau Rektorin Ehrenlechner bedankte sich bei allen Beteiligten und versprach den Schülern ein verdientes Eis. Am Ausgang wurde für einen guten Zweck gesammelt. Es werden noch alle geplanten Schulveranstaltungen dieses Jahres abgewartet, dann wird der Spendenort entschieden.

Bericht: Fabian Wagner