Aktion „gesunde Pilze“

 

Im Rahmen eines Umweltschulprojekts erhielten die Kinder der „Natur und Umwelt – AG“ von Herrn Wagner (Klasse 2a) und die Klasse 4a mit Ihrer Klassleitung Frau Wohlmayer, ein zunächst merkwürdiges Paket. Was mag da wohl drin sein mag? Wir öffnen das Paket und finden darin Erde und ein seltsam aussehendes Substrat. Herr Wagner und Frau Wohlmayer klären uns auf: Wir dürfen selbst Pilze züchten.

Nachdem wir den Substratblock aufgeschnitten und die Deckerde gut darüber verteilt haben, suchen wir uns einen nicht zu warmen und nicht zu hellen Ort in unserem Schulhaus, in dem die Pilze gut gedeihen können. Wir entscheiden uns für die Schulaula und müssen die Erde nun täglich gut anfeuchten. Nach ca. 9 Tagen lockern wir die Erde auf, denn an der Oberfläche haben sich weiße Flecken gebildet. Wir lernen, dass es sich dabei um „Myzel“ handelt, den Wurzeln der Pilze. Nun können wir den Pilzen im wahrsten Sinne des Wortes beim Wachsen zusehen. Schließlich dürfen wir die ersten Pilze ernten. Wir drehen sie vorsichtig aus der Erde heraus und verteilen sie in der Klasse. Die schmecken bestimmt lecker! Während dieses Projektes lernen wir natürlich allerhand Wissenswertes über Pilze. Hierbei lernen wir die wichtigsten Kultur- und Speisepilze kennen. Aber nicht alle Pilze darf man essen, manche nur, wenn man sie kocht und manche sind sogar giftig. Wir benennen einige davon und stellen sie in der Aula aus. Außerdem erfahren wir, wie ein Pilz aufgebaut ist und dass das größte Lebewesen unserer Welt ein Pilz ist. Er lebt in den USA, ist 2400 Jahre alt und wiegt so viel wie 3 große Blauwale!

Nun sind die ersten Pilze geerntet und wir freuen uns auf darauf, den nächsten Pilzen beim Wachsen zuzusehen. Die ersten kleinen Pilzhüte kann man schon erkennen.

 

 

Maxi, Michi, Robert, Marie, Maria und Sonja aus der Klasse 4a


Kresse-Projekt der Klasse 4a

Bericht: Wir säen Kresse an

Endlich ist es Frühling und die ersten warmen Sonnenstrahlen kämpfen sich durch. Die ersten Blumen und Blüten entdecken wir auf unseren Schulwanderungen durch die Saalachau. Nun wollen wir auch etwas in unserem Klassenzimmer wachsen lassen.

Aus alten Dosen, die wir von daheim mitbringen, basteln wir uns kleine Blumentöpfe. Mit Acrylfarbe malen wir sie bunt an. Anschließend füllen wir die Dose mit altem Zeitungspapier. Die Oberfläche legen wir mit Watte aus. Nun streuen wir Kressesamen darauf und gießen sie täglich gut. Um die Wartezeit zu überbrücken, vertreiben wir uns die Zeit, indem wir alte Holzregale in den Farben von Bienen und Marienkäfern anmalen und so kleine Kräuterregale entstehen.

Natürlich braucht Kresse – wie alle Pflanzen – nicht nur Wasser, sondern auch Licht. Das wollen wir natürlich überprüfen! Eine der Kressedose stellen wir in einen dunklen Schrank, gießen sie aber, eine andere gießen wir nicht, stellen sie aber ins Licht. Und tatsächlich! Nur aus den Kressesamen, die wir auch täglich mit Sonnenlicht und Wasser versorgen, sprießt auch erste Kresse.

Wir freuen uns schon auf unser erstes Pausenbrot mit eigener Kresse!

 

 

Klasse 4a


 Müllsammeln „Rama dama“ der Klassen 2a und 4a

 

Am Donnerstag, den 10.03.22, machten sich die Klassen 2a und 4a mit ihren Klassleitern, Fabian Wagner und Judith Wohlmayer, auf den Weg zum Müllsammeln in Feldkirchen. Der Weg führte uns durch die Siedlungen nahe der Schule, entlang der B20 Richtung Hammerauer und Hagenauer Fußballplatz. Schließlich gelangten wir über die Geppinger Straße zurück zu unserem Pausenhof. Es war unfassbar, was wir in den über 10 vollen Müllsäcken alles gesammelt hatten: neben allerhand Flaschen, Papier- und Plastikresten achtlos weggeworfene Handschuhe, eine Radlhose und sogar eine im Gebüsch entsorgte Festplatte. Ein großes Dankeschön an Familie Unterreiner, die uns mit gesponserten Brezen großzügig belohnt hat. Am Ende unserer Aktion „Rama dama“ sind wir stolz und müde von unserem Ausflug.

 

geschrieben von Maria Galler und Marie Stadler aus der Klasse 4a